07.11.2016

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Sozialministerin Emilia Müller besuchte MR

Besuchte die Krabbelstube der Maschinenfabrik Reinhausen: Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (4.v.r) mit Geschäftsführer Dr. Nicolas Maier-Scheubeck, Projektleiterin Daniela Bauderer  (ganz rechts) sowie den Mitarbeiterkindern und Betreuerinnen.
Besuchte die Krabbelstube der Maschinenfabrik Reinhausen: Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (4.v.r) mit Geschäftsführer Dr. Nicolas Maier-Scheubeck, Projektleiterin Daniela Bauderer (ganz rechts) sowie den Mitarbeiterkindern und Betreuerinnen.

Um die Aufmerksamkeit noch stärker auf das Thema Familienfreundlichkeit zu lenken, hat die bayerische Sozialministerin Emilia Müller diesen November zum Monat der Vereinbarkeit von Familie und Beruf erklärt. Zum Auftakt besuchte sie die Maschinenfabrik Reinhausen (MR).

Geschäftsführer Dr. Nicolas Maier-Scheubeck begrüßte die Ministerin und lud zu einer offenen Gesprächsrunde mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein, bei der die Vereinbarkeit von Familie und Beruf anhand konkreter Beispiele diskutiert wurde. Nach einem Firmenrundgang endete der Besuch mit einer Führung durch die werkseigene Krabbelstube „Villa Kunterbunt“. Sie steht unter der Trägerschaft der Johanniter, bietet Betreuung für insgesamt 18 Kinder und befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Werksstandort Reinhausen. Neben der Kleinkinderbetreuung bietet die MR im Sommer ein dreiwöchiges Ferienprogramm für Kinder von drei bis zwölf Jahren an. Dazu gibt es Englisch-Camps für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre.

Informiert bleiben

Reinhausen TV