24.07.2018

Pharmaspezialist F. Hoffmann-La Roche setzt auf Automatikfunktion mit TAPCON®


Der Pharmahersteller F. Hoffman-La Roche aus Basel/Schweiz hat im vergangenen Jahr einen Teil seiner Areal-Strom-Versorgung erneuert. Dafür bestellte er drei TAPCON® Spannungsregler.

Das Besondere daran: Bei F. Hoffmann-La Roche laufen drei Transformatoren im Parallelauf, allerdings werden zeitgleich nur zwei Transformatoren betrieben, in einem vierwöchigen Turnus wird ein Transformator hinzu- und einer weggeschaltet. Dank TPLE, einem zusätzlichen Funktionsmodul am TAPCON®, kann diese Transformator-Umschaltung unterbrechungsfrei erfolgen.

Im Zuge der Erneuerungen der Areal-Strom-Versorgung wollte F. Hoffmann-La Roche auch die Spannungsregelung an den Siemens-Transformatoren neu gestalten. Im Gegensatz zur bisherigen Lösung, bei der die Intelligenz im Leitsystem saß, wünschte der Kunde nun ein autarkes, automatisiertes Regelsystem Die Maschinenfabrik Reinhausen (MR) erarbeitete zusammen mit der Siemens AG eine solche Lösung. Aber auch für unseren Spannungsregler TAPCON® lag der Anwendungsfall außerhalb des Standards. Denn die drei Transformatoren sollten im Parallelauf betrieben werden, aktiv in Betrieb waren dabei aber immer nur zwei der Trafos. Im Master-Follower-Betrieb musste daher bei jeder Umschaltung selektiv ein aktiver Transformator automatisiert zum Master definiert werden. Gemeinsam mit Siemens mussten die Projektverantwortlichen bei MR eine Lösung erarbeiten, mit der die Zu- und Abschaltung der Trafos unterbrechungsfrei erfolgen kann und die TAPCON® zu jeder Zeit die beiden „richtigen“ Transformatoren, also die derzeit in Betrieb befindlichen, regeln. Die Idee der Elektronik-Spezialisten war, die TAPCON® mit dem Zusatzfunktionsmodul TPLE* (SPS-Funktion) auszustatten. Damit erkennt der Regler, wann das Leitsystem den turnusmäßigen Wechsel der Transformatoren initiiert, der Umschaltvorgang erfolgt sicher und automatisch.  Für die Transformatoren-Umschaltung schickt das Leitsystem Befehle an die Leistungsschalter der Trafos, die ihre Position verändern. Für einen sehr kurzen Zeitraum sind alle Transformatoren in Betrieb, bevor das Leitsystem, einen Transformator in den Ruhezustand schickt.  Die TAPCON® fragen bei den Transformatoren die Stellungsmeldung der Leistungsschalter ab und erkennen dadurch, welche beiden gerade arbeiten und welcher nicht.

In einem FAT (Factory Acceptance Test) bei Siemens in München demonstrierten die MR-Experten dem Endkunden F. Hoffmann-La Roche die Funktionalität. Für den FAT wurde die Gesamt-Anlage, wie sie später beim Kunden in Betrieb genommen wurde, aufgebaut und simuliert. Die neuen, von Siemens für F. Hoffman-La Roche angefertigten Schaltschränke wurden mit den eingebauten TAPCON® aufgestellt, weiteres, schwer bewegliches Equipment (wie Transformator mit Motorantrieb und OLTC) blieb hingegen in Basel und wurde über verschiedene Simulationen eingebunden. Der FAT belegte, dass die erarbeitete MR-Lösung funktioniert und genau den Anforderungen des renommierten Pharmaherstellers entspricht. Die anschließende Implementierung der Lösung im realen System in Basel verlief schnell und zuverlässig. Seit gut einem Jahr läuft die neue Anlage fehlerfrei und stabil.

*TAPCON Personal Logic Editor

B.Huber@reinhausen.com  
0

Informiert bleiben

Reinhausen TV