16.02.2017

Reinhausen Luxembourg (RLU) führt Spezial-Wartung durch

Erster Auslandseinsatz für MR-Messbus


Reinhausen Luxembourg (RLU) hat einen besonderen Service an einem Ofen-Transformator im Stahlwerk von ArcelorMittal Esch-Belval (Luxemburg) durchgeführt.

Der 25 MVA-Transformator von SGB besaß kein Mannloch, der Wähler des OILTAP® M III 600 Y 72,5/B 10.10.0G war dadurch nicht zugänglich. Um den Wähler warten zu können,  schnitten die Service-Spezialisten deshalb vor Ort ein Mannloch aus.

Der Stufenschalter des Ofen-Transformators hatte bereits über 1,5 Millionen Schaltungen absolviert, eine Wartung des Wählers war daher dringend notwendig. Da der SGB-Transformator aber nicht mit einem Mannloch ausgestattet war, bestand die Herausforderung darin, einen Zugang zum Wähler zu schaffen, ohne den Transformator aufwändig in eine Reparaturwerkstatt zu bringen, um das Aktivteil zu ziehen. Reinhausen Luxembourg (RLU)  agierte bei diesem Auftrag als Generalunternehmer. RLU schlug ArcelorMittal vor, mit Unterstützung von Transfo Service aus Frankreich, vor Ort ein Mannloch in den Transformator zu schneiden. Weder ArcelorMittal als Kunde noch der Hersteller SGB konnten detaillierte Pläne des aus dem Jahre 1996 stammenden Trafos zur Verfügung stellen. Deshalb beschlossen die Verantwortlichen, die Arbeiten zuerst am identischen Reservetransformator auszuführen, um sie dann am in Betrieb befindlichen Ofentransformator zu wiederholen.

Der Reservetransformator stand seit einer Reparatur Im Jahr 2003 in einer Halle, sein genauer Zustand war unbekannt. Deshalb empfahl RLU, zusätzlich zu den Überprüfungen des Lastumschaltereinsatzes und des Wählers, auch eine Ölaufbereitung und Messungen durchzuführen. Zu den Messungen gehörten u.a. eine Übersetzungsmessung, Widerstandsmessung, Isolationsmessung und Tang-Delta-Messung. Zu diesem Zweck kam der neue MR-Messbus erstmals im Ausland zum Einsatz. Eine Woche später wurde dann der aktive Ofen-Transformator vom Netz genommen, ein Mannloch ausgeschnitten und die Wähler-Wartung durchgeführt.

Nach dem Weihnachtsstillstand konnte ArcelorMittal den Transformator wieder in Betrieb nehmen. Durch den zusätzlichen Service am Reserve-Trafo besitzt der Kunde nun die Gewissheit, einen voll funktionsfähigen Reservetransformator im Bedarfsfall zur Verfügung zu haben. An dieser Stelle gilt der Dank auch den Asset Management-Kollegen der MR (CST3 und CSTA), die RLU bei den Arbeiten unterstützt haben.

S.Hoelzer@lu.reinhausen.com  

Verwandte Themen