26.11.2015

POWER QUALITY BY MR. EINE SAUBERE SACHE.


Unser Fachbereich PQ Power Quality sorgt mit seinen Filter- und Kompensationsanlagen seit über 15 Jahren weltweit für saubere Nieder- und Mittelspannungsnetze. So auch im Klärwerk Hamburg mit seinen Anlagen Köhlbrandhöft und Dradenau. Dort bereitet man das gesamte Abwasser der Millionenmetropole auf und erzeugt dabei umweltfreundlich Energie. Ein zukunftsweisendes und in Europa einzigartiges Konzept.

Auf der künstlich aufgeschütteten Halbinsel Köhlbrandhöft in der Norderelbe liegt ein Hamburger Vorzeigeprojekt, das maßgeblich zum Titel der europäischen Umwelthauptstadt beigetragen hat: die Kläranlage Köhlbrandhöft/Dradenau. Weithin sichtbar sind zehn riesige, bei Nacht spektakulär beleuchtete Faultürme, in denen der Betreiber Hamburg Wasser aus Klärschlamm Methan produziert. Sie stehen beispielhaft für die Zweitnutzung der Abwasser-Reinigungsanlage als Energieproduzent.

Auf der künstlich aufgeschütteten Halbinsel Köhlbrandhöft in der Norderelbe liegt ein Hamburger Vorzeigeprojekt, das maßgeblich zum Titel der europäischen Umwelthauptstadt beigetragen hat: die Kläranlage Köhlbrandhöft/Dradenau. Weithin sichtbar sind zehn riesige, bei Nacht spektakulär beleuchtete Faultürme, in denen der Betreiber Hamburg Wasser aus Klärschlamm Methan produziert. Sie stehen beispielhaft für die Zweitnutzung der Abwasser-Reinigungsanlage als Energieproduzent.

Früher gehörte das Hamburger Klärwerk zu den größten Stromverbrauchern der Stadt, heute ist es energieautark. Als bislang einziges Klärwerk hierzulande produziert es inzwischen auf umweltfreundliche Weise mehr Strom als es selbst benötigt – aus Faulgas, mit Windenergieanlagen, Photovoltaik und einem Blockheizkraftwerk. Die Überschüsse speist Hamburg Wasser gewinnbringend in das öffentliche Netz ein. Im Zuge einer im November 2014 abgeschlossenen Nachrüstung modernisierte das Unternehmen die gesamte Elektrotechnik für die Klärwerk-Zentrifugen. Um das Stromnetz von Oberschwingungen sauber zu halten, nahm man vier Aktivfilter des Typs GRIDCON® ACF von MR in Betrieb.

„Bei der Auswahl der Aktivfilter galt es einen Hersteller zu finden, dessen Lösungen für die Netzspannungen 400 VAC und 690 VAC geeignet sind“, sagt der bei Hamburg Wasser verantwortliche Projektingenieur Horst Oehlert. Gemeinsam mit einem lokalen Lieferanten für MR konnte die Ausschreibung mit dem GRIDCON® ACF für sich entscheiden, weil dieser Aktivfilter als einziger auf dem Markt die von Hamburg Wasser geforderten Leistungsmerkmale bot. Ein weiterer Pluspunkt: Das Konzept des GRIDCON® ACF mit bis zu vier Modulen pro Schrank ermöglicht es, die Kompensationsleistung passend zu dimensionieren und bei Bedarf stufenweise zu erweitern. Die standardisierten Komponenten reduzieren Kosten und lassen sich preisgünstig mit Anlagen zur passiven Blindleistungskompensation kombinieren.

GRIDCON® ACF Industrieausführung
Ein Tätigkeitsschwerpunkt des MR-Fachbereiches Power Quality liegt im Reduzieren von Oberschwingungen und der Kompensation von Blindleistung in öffentlichen und industriellen Verteilungsnetzen mit GRIDCON®-Aktivfiltern. Dabei ist die GRIDCON® ACF Industrieausführung die erste Wahl für anspruchsvolle Kompensationsaufgaben, bei denen Zuverlässigkeit und Sicherheit auch jenseits üblicher Betriebsspannungen und unter herausfordernden Umgebungsbedingungen gewährleistet werden müssen.

Download Flyer Gridcon® ACF Industrieausführung