02.08.2016

SAFETY FIRST:
DER SPANNUNG
DIE SPITZEN NEHMEN


Überall auf der Welt halten die Experten des MR-Geschäftsbereiches Power Quality Stromnetze stabil. Insbesondere auch dann, wenn Kunden Anforderungen stellen, die mit Standardlösungen nicht erfüllt werden können. Wie zum Beispiel im niedersächsischen Lüchow, wo der erweiterte Maschinenpark eines großen Automobilzulieferers das Netz eines regionalen Energieversorgers aus dem Gleichgewicht zu bringen drohte.

Die Auftragsbücher der Hay Speed Umformtechnik GmbH sind gut gefüllt. Der erfolgreiche Automobilzulieferer fertigt im Wendland mit Schnellschmiedepressen und automatisierten Ringwalzanlagen Bauteile für Achsen, Getriebe und Motoren nahezu aller namhaften PKW- und LKW-Hersteller. Als das Unternehmen zwei weitere induktive Großanlagen in Betrieb nimmt, um die steigende Nachfrage zu bewältigen, stößt die existierende Blindleistungskompensation im Werk an ihr Limit – die betagte Mittelspannungsanlage muss ersetzt werden. Aufgrund der Komplexität der Anforderungen gibt es für Hay Speed keine Standardlösung. Grund genug für Power Quality, das Projekt zur Chefsache zu machen.

Mit mehr als 20.000 Newton Kraft wirken riesige Hatebur- und Hasenclever-Warmschmiedepressen bei der Hay Speed Umformtechnik GmbH in Lüchow auf bis zur Rotglut erhitzte Stahlstangen ein, um diese zu zerteilen und Stück für Stück im Sekundentakt zu LKW- und PKW-Bauteilen zu formen. Acht Ringwalzwerke walzen viele Schmiedeteile auf noch größere Durchmesser aus. Jede dieser Anlagen wird mehrmals täglich an- und wieder abgeschaltet, beim Hochfahren und auch im Betrieb benötigen sie enorme Mengen Blindleistung. Als Hay Speed seinen Maschinenpark zuletzt erweiterte, gab es damit ein Problem.

Im weitläufigen, ländlich geprägten Kreis Dannenberg nimmt die Energiewende Fahrt auf: Hunderte Photovoltaikanlagen speisen das Netz des größten regionalen Energieversorgers bereits mit umweltfreundlich gewonnenem Strom. Solange alles reibungslos läuft, kann der Energieversorger für viele angeschlossene Ortschaften die nötige Netzqualität sichern. Diese aber geriet durch die erweiterten Produktionskapazitäten bei Hay Speed in Gefahr. Der Grund: Neuerdings verursachte jedes Anfahren der dortigen Anlagen im übergeordneten Netz nicht ausregelbare Spannungsspitzen, was den Energieversorger mehrfach zum Abschalten sämtlicher Photovoltaikanlagen zwang. Mit Recht drängten deren Besitzer und der Energieversorger selbst bei Hay Speed auf eine rasche Beseitigung des Problems.

Ein MR-Projektteam konzipierte für Hay Speed zwei Anlagen zur Blindleistungskompensation, die die durch Schaltvorgänge der induktiven Großlasten entstehenden Spannungsspitzen schnell und zuverlässig ausgleichen. Die individuell konstruierten MR-Hybridlösungen bestehen jeweils aus einem reinen Mittelspannungsteil für die Grundlast sowie einer Niederspannungsanlage aus thyristorgesteuerten Stufen zum Kompensieren dynamischer Spannungsschwankungen; je ein Step-up-Transformator hebt die Spannungsebene von 690V auf 20.000 V an.

Die Anlagen sind im Außenbereich des HAY-Speed-Werkes in schützenden Betonstationen installiert. Seit ihrer Inbetriebnahme gehören die Probleme mit Spannungsschwankungen der Vergangenheit an. Und ein weiterer Vorteil macht sich bezahlt: Blindleistung verursacht für das Unternehmen keine Kosten mehr, weil es höchstens noch ein Drittel der vom Netzbetreiber vorgegebenen Freimenge in Anspruch nimmt.

POWER QUALITY BY MR Überall dort, wo schnelle Laständerungen zur dynamischen Beeinflussungen der Spannung am Anschlusspunkt führen oder wo eine sehr sensible Spannungsregelung notwendig ist, schaffen dynamische Kompensationsanlagen von MR wirksam Abhilfe.