22.02.2016

Saubere Spannung dank GRIDCON® ACF compact!


Das Neubaugebiet Hiltrup-Meesenstiege (Stadt Münster) ist so entwickelt, dass es hinsichtlich Energieeffizienz modern und innovativ alle Arten von regenerativen Energien und Technologien aufnehmen kann. Die Wärmeversorgung erfolgt über Wärmepumpen, Solaranlagen oder Geothermie. Zusätzlich gibt es viele PV-Anlagen, die umweltfreundlich elektrische Energie erzeugen.

Für den Netzbetreiber der münster Netz GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der Stadtwerke Münster GmbH, bringt die Vielzahl an leistungsfähigen Verbrauchern und Einspeisern allerdings auch Herausforderungen mit sich, da diese erhebliche Netzrückwirkungen (Oberschwingungen im Bereich 15. und 21. Harmonische) verursachen und die Qualität der Spannung nach DIN-EN50160 empfindlich beeinflusst wird. Der Netzbetreiber ist für die Spannungsqualität des öffentlichen Netzes verantwortlich, um beispielsweise sicherzustellen, dass Haushalte an ihren Netzanschlüssen elektrische Geräte sicher und zuverlässig betreiben können. Werden die Grenzwerte der Normen überschritten, ist dies nicht mehr gegeben!

Nach umfangreichen Netzuntersuchungen durch die Stadtwerke Münster GmbH erhielten die Experten des Bereichs Power Quality der Maschinenfabrik Reinhausen (MR) den Auftrag, für ein sauberes Netz durch den Einsatz eines Aktivfilters zu sorgen. Aktivfilter von MR kompensieren Netzrückwirkungen zuverlässig und mit hoher Genauigkeit. Sie messen Strom und Spannung des Netzabschnitts und speisen in Phasenopposition einen Strom zu dem entsprechenden Effekt ein und löschen ihn damit aus! Neben der Hardware ist umfangreiches Know-how zur Auslegung und Parametrierung der Aktiven Filter erforderlich.

Die Herausforderung war es, in einer räumlich begrenzten Betonstation – zusätzlich zur Mittelspanungsschaltanlage und dem Transformator – einen sehr kompakten Filter zu integrieren. Der GRIDCON® ACF compact war die Lösung. Ein platzsparender Aktivfilter, der dank Wandmontage optimal in die Betonstation eingebaut werden konnte. Mit seinen 60 A Bemessungsstrom werden die Netzrückwirkungen erfolgreich gedämpft und das Netz sauber gehalten - auch für die Zukunft. Das integrierte Touchpanel ermöglicht eine einfache und komfortable Bedienung und zeigt die wesentlichen Informationen auf einen Blick.

Die Oberwellenbelastung der Stromnetze durch nichtlineare Verbraucher nimmt stetig zu. Nicht lineare Lasten beziehen aus einem sinusförmigen Netz einen nicht sinusförmigen Strom. Diese Oberwellenströme fließen zusätzlich zur aktiven Sinuswelle und verursachen Verluste in der elektrischen Installation und können zu thermischer Überlast führen. Oberwellenbehaftete Ströme stören sensitive Verbraucher und können deren Funktion merklich beeinträchtigen. Es müssen daher Maßnahmen zur Reduzierung der Oberwellen getroffen werden. Hierbei bietet sich der Einsatz von passiven oder aktiven Netzfiltern an.

l.kemmerling@reinhausen.com  

Verwandte Themen