Weltweit grösster Transformator mit Isolierflüssigkeit auf Pflanzenölbasis in Betrieb genommen


TransnetBW hat im neuen Umspannwerk Bruchsal den weltweit größten Transformator mit Isolieröl auf pflanzlicher Basis in Betrieb genommen. Damit setzt das Unternehmen auf eine innovative Technik mit wesentlichen Vorteilen für Umwelt- und Brandschutz. Das Isoliermedium auf Pflanzenölbasis ist biologisch abbaubar und erlaubt dabei hohe Betriebstemperaturen.

Die Leistung des von Siemens in Nürnberg entwickelten und gefertigten Transformators beträgt 300 MVA. Für die Spannungsregelung wird ein VACUTAP® VR® Laststufenschalter der Maschinenfabrik Reinhausen (MR) eingesetzt. Der Transformator verbindet die 380-kV-Höchstspannungsebene mit dem 110-kV-Netz des unterlagerten Verteilungsnetzbetreibers.

Vorteile Vakuumtechnik bei alternativen Isolierflüssigkeiten
Für die Verwendung alternativer Isolierflüssigkeiten ist die nahezu wartungsfreie Vakuum-Schalttechnik besonders geeignet, da die Schaltlichtbögen vollständig im Innern der hermetisch gekapselten Vakuumschaltröhren eingeschlossen werden. Natürliche Ester müssen vor einem permanenten Kontakt mit Luftsauerstoff geschützt werden, da sie sich sonst in negativer Weise verändern können (Polymerisation). Zur Vermeidung derartiger Alterungsprozesse des Öles wurden geeignete Maßnahmen ergriffen, sodass sowohl der Transformator als auch der Stufenschalter gegenüber der Umgebungsluft als geschlossene Einheiten angesehen werden können. Die ausbleibende Ölalterung und die Nutzung der Vakuumschalttechnik führen beim Stufenschalter zu deutlich erweiterten Wartungsintervallen von bis zu 600.000 Schaltungen sowie zu reduzierten Betriebskosten und einer erhöhten Verfügbarkeit des Transformators. Somit ist ein Wechsel des Stufenschalteröles während der gesamten Lebensdauer nicht mehr notwendig, es fällt kein Altöl mehr an.

„Als TransnetBW sehen wir in dem Isolieröl auf Pflanzenölbasis die Technologie der Zukunft. Sie verbindet technische Vorteile mit einer hervorragenden Umweltverträglichkeit und stützt sich auf nachwachsende Rohstoffe.“, so Michael Schäfer, Leiter Netzprojekte der TransnetBW. „Darüber hinaus rechnen wir bei Mineralölen künftig mit Rohstoffproblemen, die negative Auswirkungen auf die Qualität der Öle haben können. Auch deshalb wird die Bedeutung von Isolierflüssigkeiten aus Pflanzenölen zunehmen.“

Der Einsatz des Transformators im Umspannwerk in Bruchsal ist ein wesentlicher Bestandteil der Umweltstrategie des baden-württembergischen Übertragungsnetzbetreibers. Das rund 400 Tonnen schwere Betriebsmittel besteht aus ca. 50.000 Einzelteilen und fasst rund 100.000 Liter pflanzliches Isolieröl. Gemeinsam mit dem Hersteller Siemens wird TransnetBW über mehrere Jahre regelmäßige Messungen durchführen, um die Qualität und Materialbeschaffenheit des Öles zu beobachten.

Konfiguration regelbarer Leistungstransformatoren für alternative Isolierflüssigkeiten
Aufgrund der vielfältigen Konfigurierungsmöglichkeiten erfordern Stufenschalteranwendungen mit alternativen Flüssigkeiten stets besondere Aufmerksamkeit. Die Betriebsbedingungen der jeweiligen Anwendung müssen daher zwischen Transformator-Hersteller und Stufenschalter-Hersteller abgestimmt werden. In dieser Hinsicht bietet MR durch das weltweit einzigartige Know-how im Bereich alternative Isolierflüssigkeiten dem Kunden eine fundierte Beratungsleistung und gewährleistet damit durchdacht konstruierte und sichere Schaltanwendungen. Dank mehr als 200 Stufenschalterinstallationen mit alternativen Flüssigkeiten weltweit, darunter auch Spezialanwendungen wie Traktionstransformatoren, Prüffeldtransformatoren, Transformatoren für Offshore-Windparks oder Rohstoffminen in der Wüste, kann MR aus einer einzigartigen Bandbreite von Erfahrungen schöpfen. Bei erstmaligen Anwendungen überwacht auf Wunsch ein Serviceteam die Inbetriebnahme und begleitet den anfänglichen Betrieb des Stufenschalters.

 

r.meisel@reinhausen.com