03.10.2017 | Wechat


    Wechat – Social Media auf Chinesisch

    Viele von euch wissen vielleicht, dass Facebook, Instagram, Google & Co. in China verboten sind; stattdessen gibt es hier Wechat. Das ist nicht nur ein „Ersatz“ für unsere sozialen Medien, sondern übertrifft sogar, was wir in Deutschland kennen.

    Die einfachen Funktionen sind recht ähnlich: Man kann eine Freundschaftsanfrage verschicken bzw. diese annehmen und dann in privaten Chats oder Gruppen miteinander kommunizieren. Es gibt die gleichen Smileys und zusätzlich noch animierte Sticker, die hier sehr gerne und oft verwendet werden. Besonders praktisch ist, dass man neue Kontakte ganz einfach findet, indem man den QR Code auf dem fremden Handy scannt. Man kann genau wie in WhatsApp Sprachnachrichten senden, Fotos direkt aufnehmen oder Bilder aus der Galerie verschicken. Sogar Sprach- und Videoanrufe funktionieren super und sind eine gängige Alternative zu Skype. Wie in Facebook gibt es auch öffentliche Seiten, die vor allem von Unternehmen genutzt werden. So werden beispielsweise regelmäßig Neuigkeiten der MRT auf Wechat veröffentlicht.

     

     

    Etwas Besonderes ist die Echtzeit-Standortfunktion. So kann man sich auf einer Karte den eigenen Standort anzeigen lassen und sieht gleichzeitig, wo sich der Gesprächspartner befindet – sehr praktisch, vor allem wenn man sich noch nicht so gut auskennt in der Stadt :-)

    Es gibt allerdings auch eine Funktion, die es so bei uns in Deutschland nicht gibt: Wechat Pay. Man kann sein Bankkonto mit Wechat verknüpfen und so ganz unkompliziert mit seinem Handy bezahlen – in Restaurants, Supermärkten, Bus und Taxi, einfach überall. Die meisten Chinesen haben deshalb auch gar kein Bargeld mehr dabei, das Handy genügt. Cool, oder?