Unternehmenspolitik

Wir sind der Überzeugung, dass Qualitätsorientierung, Umweltschutz, Sicherheitsdenken und Risikobewusstsein für unsere Kunden und damit auch für unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter ein wesentlicher Erfolgsfaktor im globalen Wettbewerb sind.

Die Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen sowie die Berücksichtigung der Umwelt- und Sicherheitsbelange haben in unserem Unternehmen daher höchste Priorität und sind integraler Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie.

Um diesem Anspruch auf Dauer gerecht werden zu können, verpflichten wir uns, ein Managementsystem nach den internationalen Normen DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001 zu betreiben sowie die Belange der Arbeitssicherheit (speziell nach OHRIS) darin zu integrieren und das System kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Des weiteren erfüllen wir alle Anforderungen der KTA 1401 (Zulassung für kerntechnische Anlagen) sowie die für uns relevanten Normen der ATEX-Richtlinien inkl. der DIN EN ISO/IEC 80079-34 für Ex-Schutzprodukte.

Die MR will sich im Wettbewerb durch die überlegene Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen, und damit auch der zugrundeliegenden Prozesse, differenzieren. Qualität bedeutet dabei allgemein die Erfüllung gestellter Anforderungen. Die konkreten Anforderungen werden vor allem vom Absatzmarkt, u. a. aber auch vom Gesetzgeber und vom Unternehmenszielsystem geprägt.

Die Qualitätspolitik soll als integraler Bestandteil der Unternehmenspolitik zur systematischen Erfüllung gestellter Anforderungen beitragen. Qualifikation und Engagement aller Mitarbeiter ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Qualitätspolitik. Die Geschäftsführung hat sich dazu bekannt, die hierfür erforderlichen Ressourcen bereitstellen.

Leitsätze

Kundenorientiertes Handeln

Den Maßstab für die Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen setzt der Kunde. Kunde ist der in der Prozesskette unmittelbar folgende Empfänger der jeweiligen Lieferung bzw. Leistung. Am Grad der erreichten Kundenzufriedenheit sowie dem generierten Kundennutzen wollen wir uns messen. Dies gilt auch für Leistungen, die in unserem Namen im Handel und im Kundendienst erbracht werden.

Qualität geht vor Quantität

Die von unseren Kunden gestellten hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit unsere Produkte und Dienstleistungen können nur durch dauerhaft beherrschte Prozesse erfüllt werden. Unsere Qualitätsfähigkeit ist das Ergebnis stabiler Prozesse unterstützt durch Prüfungen zur Absicherung und Überwachung der Einflussfaktoren (Mensch, Maschine,..).

Kontinuierliche Verbesserung

Die kontinuierliche Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen (Innovationskraft) bietet dem Kunden dauerhaft ein Mehrwert gegenüber dem Wettbewerb und sichert den Unternehmenserfolg. Die erforderliche Kompetenz und Motivation unserer Mitarbeiter trägt in erheblichem Maße zur Sicherung der Arbeitsplätze bei. Dazu nutzen wir die geschaffen Weiterbildungsmöglichkeiten intern (Weiterbildungskataloge) und aber auch die Angebote extern.

Fehlervermeidung vor Fehlerbeseitigung

Im Rahmen unseres Mottos „Fehlervermeidung vor Fehlerbeseitigung!“, beschäftigen wir uns nicht nur mit den Fehlern selbst, sondern ermitteln methodisch die Ursachen, und beseitigen diese nachhaltig. Prävention ist oberste Prämisse.

Null Fehler beim Kunden

Das Ziel „Null Fehler beim Kunden“ erfordert in der gesamten Prozesskette (vom Lieferanten bis zum Versand) Sicherheit und Stabilität. Die Faktoren Qualität, Kosten und Termin bestimmen unser tägliches Streben nach dem Optimum der Kundenzufriedenheit. Dazu ermitteln wir in definierten Zyklen die Kundenzufriedenheit, messen die Beschwerdequote und leiten, wo erforderlich Prozess- oder Produktverbesserungen ab.

Als Hersteller langlebiger Investitionsgüter gehen wir im Rahmen der technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten verantwortungsbewusst mit den natürlichen Ressourcen um.
Grundlage unseres Handelns sind Gesetze und Verordnungen. Umweltpolitik soll als integraler Bestandteil der Unternehmenspolitik zum systematischen Schutz der Umwelt beitragen.

Sie hat sich an den abgeleiteten Unternehmenszielen zu orientieren und ist für alle Mitarbeiter verbindlich.
Die nachhaltige Sicherung unserer Umwelt ist ein verbindliches Unternehmensziel.

Leitsätze

Mehr als nur Rechtssicherheit

Wir verpflichten uns zur Einhaltung der dem Umweltschutz dienenden Gesetze und Verordnungen. Bei wirtschaftlicher Vertretbarkeit wollen wir auch darüber hinausgehende Möglichkeiten zum Umweltschutz anwenden. Von unseren Lieferanten und Vertragspartnern erwarten wir, dass uns diese hierbei unterstützen.

Präventiver Umweltschutz

Die Umweltverträglichkeit einzelner Entscheidungen wird möglichst bereits im Planungsstadium erfasst und im Rahmen der Gesamtbeurteilung berücksichtigt. Dies gilt insbesondere für die Investitions-, Verfahrens- und Entwicklungsplanung. Die Vermeidung von Abfällen hat Vorrang vor deren Beseitigung. Aus technisch-wirtschaftlichen Gründen unvermeidbare Abfälle werden bei wirtschaftlicher Vertretbarkeit dem Recycling zugeführt, andernfalls im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen entsorgt.

Kontinuierliche Reduzierung der Umweltauswirkungen

Wir sind bestrebt, den betrieblichen Umweltschutz kontinuierlich zu verbessern. Entsprechend messen wir den Erfolg eingeleiteter Maßnahmen und motivieren unsere Mitarbeiter zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie Abfällen und Emissionen.

Die MR ist sich der besonderen sozialen Verantwortung für die eigenen Mitarbeiter, aber auch für die Mitarbeiter von Kunden und Lieferanten sowie sonstigen Personen, die mit unseren Produkten und Dienstleistungen in Kontakt kommen, bewusst. Grundlage unseres Handelns sind Gesetze und Verordnungen zu Arbeitssicherheit, Unfallverhütung und Gesundheitsschutz.

Sicherheitspolitik soll als integraler Bestandteil der Unternehmenspolitik zum systematischen Abbau von Unfall- und Gesundheitsgefahren während des Aufenthalts auf dem MR-Werksgelände sowie im Umgang mit MR-Produkten und -Dienstleistungen beitragen. Unfallsicherheit und Gesundheitsschutz sind aus den Unternehmensprinzipien abgeleitete Bestandteile unseres Unternehmenszielsystems.

Leitsätze

Mehr  als nur gesetzliche Verpflichtungen erfüllen

Wir verpflichten uns zur Einhaltung der Arbeitsschutzgesetze sowie der anerkannten Regeln der Technik zur Unfallverhütung. Insbesondere ergreifen wir alle notwendigen und wirtschaftlich vertretbaren Unfallverhütungsmaßnahmen, um gesundheitsschädliche Auswirkungen auf unsere Mitarbeiter zu verhindern.

Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz

Aspekte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes werden möglichst bereits im Planungsstadium erfasst und im Rahmen der Gesamtbeurteilung berücksichtigt. Dies gilt insbesondere für die Investitions-, Verfahrens- und Entwicklungsplanung.

Null Unfälle bzw. Berufskrankheiten

Wir sind bestrebt, unser Sicherheitsmanagement (gemäß OHRIS) kontinuierlich zu verbessern. Entsprechend messen wir den Erfolg eingeleiteter Maßnahmen und motivieren unsere Mitarbeiter aber auch sonstige auf dem Werksgelände tätige Personen zu einem sicherheitsbewussten Verhalten.

„Die MR hat für den ersten definierten Erfüllungszeitraum (30. Juni 2017) im Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Zielgrößen beschlossen.

Die Gesellschaft hat die Zielgröße für den Frauenanteil in der Geschäftsführung für den Zeitraum bis 30. Juni 2017 auf 0 % festgelegt. Der Frauenanteil in der Geschäftsführung liegt momentan bei 0 %, weshalb bei der Festlegung der Zielgröße keine Mindestgröße einzuhalten war. Die Festlegung der Zielgröße in der Geschäftsführung im Bezugszeitraum von 0 % beruht auf dem Umstand, dass die Laufzeit der Anstellungsverträge der Geschäftsführer über den 30. Juni 2017 hinausreicht.

Die Gesellschaft hat die Zielgröße für den Frauenanteil im Aufsichtsrat für den Zeitraum bis 30. Juni 2017 auf 0 % festgelegt. Der Frauenanteil im Aufsichtsrat liegt momentan bei 0 %, weshalb bei der Festlegung der Zielgröße keine Mindestgröße einzuhalten war. Die Festlegung der Zielgröße im Aufsichtsrat im Bezugszeitraum von 0 % beruht auf dem Umstand, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats über den 30. Juni 2017 hinaus gewählt sind.

Die Gesellschaft hat die Zielgröße für den Frauenanteil für die erste Führungsebene unterhalb der Geschäftsführung für den Zeitraum bis 30. Juni 2017 auf mindestens 0 % festgelegt. Die erste Führungsebene umfasst die ernannten Prokuristen.

Die Gesellschaft hat die Zielgröße für den Frauenanteil für die zweite Führungsebene unterhalb der Geschäftsführung für den Zeitraum bis 30. Juni 2017 auf mindestens 0 % festgelegt. Die zweite Führungsebene umfasst den Leitungskreis.

Zum 31. Dezember 2016 ist der Frauenanteil sowohl in der Geschäftsführung als auch im Aufsichtsrat unverändert 0 %. Die Zielgrößen zum 30. Juni 2017 sind derzeit erreicht. Der Frauenanteil in der ersten Führungsebene unterhalb der Geschäftsführung liegt unverändert zum Vorjahr bei 17 %, sodass die Zielgröße zum 30. Juni 2017 hier erreicht bzw. überschritten ist. Der Frauenanteil in der zweiten Führungsebene liegt unverändert bei 0 %; die Zielgröße ist derzeit erreicht.“